Museen BöttcherstraßeMuseen Böttcherstraße

Ausstellungsansicht 1 Foto freiraumfotografie Bremen2 Blick in die Ausstellung Sie. Selbst. Nackt., Foto: freiraumfotografie, Bremen

Sie. Selbst. Nackt.

Sie. Selbst. Nackt.
Paula Modersohn-Becker und andere Künstlerinnen im Selbstakt

20.10.2013 ‐ 2.2.2014

Ausgehend von Paula Modersohn-Beckers Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag (1906), das zur Sammlung des Paula Modersohn-Becker Museums gehört und als erster weiblicher Selbstakt in die Kunstgeschichte einging, zeigte die Ausstellung Künstlerinnen, die sich selbst nackt darstellten.

Als Pionierin der Moderne legte Paula Modersohn-Becker (1876–1907) mit ihren Selbstakten den Grundstein für die Aktmalerei der Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts. Noch vor Richard Gerstl (1908) und Egon Schiele (1910) hatte sie bereits 1906 in einem nahezu lebensgroßen Gemälde eine Selbstinszenierung als Ganzkörperakt vorgenommen und sich damit einem zu diesem Zeitpunkt kaum bekannten und durchaus brisanten Bildthema zugewandt. Denn auch unter männlichen Künstlern war ein Selbstakt damals eine Seltenheit. Somit verhalf sie, als Frau, dem verkannten Sujet zu neuem Ansehen in der Kunstgeschichte.

Dieser Entwicklung ging die Ausstellung nach und zeigte erstmalig vereint die wichtigsten Positionen weiblicher Selbstdarstellung im Akt der Kunstgeschichte vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute.

Vertretene Künstlerinnen:
Marina Abramovic (RS/ US), Anne Brigman (US), Elvira Bach (DE), Louise Bourgeois (FR / US), Gisela Breitling (DE), Marianne Breslauer (DE), Claude Cahun (FR), Judy Chicago (US), Renée Cox (US), Imogen Cunningham (US), Mary Beth Edelson (US), Xenia Hausner (AT), Chengyao He (CN), Gussy Hippold-Ahnert (DE), Gwen John (GB), Maria Lassnig (AT), Rachel Lewis (GB), Mara Mattuschka (AT), Clare Menck (ZA), Ana Mendieta (US), Lee Miller (US/GB), Paula Modersohn-Becker (DE), Yoko Ono (JP/ US), Catherine Opie (US), Christine Prinz (DE), Anita Rée (DE), Jenny Saville (GB), Joan Semmel (US), Amrita Sher-Gil (IN), Renée Sintenis (DE), Annegret Soltau (DE), Jo Spence (GB), Stefanie Trojan (DE), Cecile Walton (GB), Hannah Wilke (US), Suzanne Valadon (FR), Francesca Woodman (US)

Zur Ausstellung erschien ein Katalog im Hatje Cantz Verlag, der 144 Seiten umfasst und zum Verzugspreis von 29,80 € im Museumsshop erhältlich ist.

Eintrittspreise
10 €, ermäßigt: 6 €, Kinder 7 bis 18 Jahre: 6 €
Familien (2 Erwachsene, bis zu 4 Kinder): 24 €
Gruppen (ab 10 Personen): 8 € pro Person
Schulklassen: 1,50 € pro Person.

Sie. Selbst. Nackt. Paula Modersohn-Becker und andere Künstlerinnen im Selbstakt

Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2013

ISBN 978-3-7757-3664-0

Als Pionierin der Moderne legte Paula Modersohn-Becker (1876–1907) mit ihren Selbstakten den Grundstein für die Aktmalerei der Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts.
Bereits 1906 hatte sie sich mit ihrem Selbstbildnis am 6.Hochzeitstag als Halbakt inszeniert und damit einem zu diesem Zeitpunkt kaum bekannten und durchaus brisanten Bildthema mit erstaunlicher Sicherheit und bewunderungswürdigem Mut zugewandt. Denn auch unter männlichen Künstlern war der Selbstakt damals eine Seltenheit. Somit verhalf die Künstlerin dem verkannten Sujet zu neuem unverhofften Ansehen. Der fundierte Bild- und Textband zeigt diese spannende Entwicklung in der Kunstgeschichte vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute erstmals im Zusammenhang mit den bedeutendsten Positionen weiblicher Selbstdarstellungen im Akt.

Partner

  • Sparkasse Bremen
  • Stadt Bremen - Der Senator für Kultur
  • Paula Modersohn-Becker-Stiftung

Förderer

  • Hollweg Stiftung
  • Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
  • ÖVB - Öffentliche Versicherungen Bremen
  • Waldemar Koch Stiftung

Medienpartner

  • Weser-Kurier
  • Nordwestradio
  • Ströer

Mobilitätspartner

  • VBN
  • BSAG

Kooperationspartner

  • Bremen erleben
  • City 46 - Kommunalkino Bremen
  • Gerhard-Marcks-Haus
  • Presse Bar Cuisine
  • Thalia
  • Universität Bremen