Museen BöttcherstraßeMuseen Böttcherstraße

Besucher bei oeffentlicher Fuehrung web Besucher bei öffentlicher Führung vor Paula Modersohn-Becker: Stillleben mit Milchsatte, 1905, Museen Böttcherstraße, Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen

Öffentliche Führungen

Jeden Sonntag von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr werden zu den laufenden Sonderausstellungen oder den Sammlungen öffentliche Führungen angeboten.

Das Führungsteam besteht aus Mechtild Böger, Simone Ewald, Regina Gramse, Christine Holzner-Rabe, Dr. Rainer Meyer, Meike Su, Detlef Stein und Kirsten Vogel.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Treffpunkt ist das Foyer des Paula Modersohn-Becker Museums.
 3 € zzgl. Eintritt pro Person

Aktuelle Termine:

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 24.9.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Dr. Rainer Meyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 1.10.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Dr. Rainer Meyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 8.10.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Dr. Rainer Meyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Familienführung

Sonntag, 8.10.2017, 15–16 Uhr

Am Sonntagnachmittag lädt das Paula Modersohn-Becker Museum zu öffentlichen Führungen speziell für Familien in die Ausstellung Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung ein.
Erleben Sie in einem generationsübergreifenden Rundgang wie der Schlaf Künstlerinnen und Künstler zu unterschiedlichsten Werken inspirierte. Die Reise durch die Welt des Schlafs zeigt neben Gemälden und Graphiken, Fotografien, Skulpturen, Installationen auch Videokunst und eine Lichtinstallation.
So erkunden die Künstler und Künstlerinnen nicht nur ihren eigenen Schlaf, sondern porträtieren ihre Liebsten oder auch die eigenen Kinder. Skurril wird es wenn an unpassenden Orten geschlafen wird, ob in der Bahn oder auf dem Blumenmarkt, märchenhaft wenn Dornröschen oder Brünhilde als Bildmotiv ausgewählt wurden.
Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen und überraschenden Rundgang für Groß und Klein.

Kinder bis einschließlich 17 Jahre frei
€ 3 zzgl. Eintritt (ab 18 Jahren), ohne Anmeldung

mit Gesine Harms

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 15.10.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Christine Holzner-Rabe
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 22.10.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Meike Su
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 29.10.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Detlef Stein
€ 3 zzgl. Eintritt

Öffentliche Führung zum Reformationstag

Dienstag, 31.10.2017, 15–16 Uhr

Mit Martin Luther, Katharina von Bora und Philipp Melanchthon sind im Ludwig Roselius Museum drei zentrale Figuren der Reformation aus der Hand Lucas Cranachs zu bewundern. Die theologischen Ideen und Impulse, die sie eingebracht haben, sowie ihr Verhältnis zum Künstler werden in dieser Führung verdeutlicht. Insbesondere wird dabei die Bedeutung Katharina von Boras für die Rolle der Frau in der evangelischen Kirche sowie die Rezeption Philipp Melanchthons in Bremen beleuchtet.

mit Dr. Henrike Weyh, Dommuseum Bremen

Teilnahme frei zzgl. Eintritt
Ohne Anmeldung, Tickets an der Tageskasse, begrenzte Platzzahl

 

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 5.11.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Dr. Rainer Meyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 12.11.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Britta Petersen
€ 3 zzgl. Eintritt

Familienführung

Sonntag, 12.11.2017, 15–16 Uhr

Am Sonntagnachmittag lädt das Paula Modersohn-Becker Museum zu öffentlichen Führungen speziell für Familien in die Ausstellung Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung ein.
Erleben Sie in einem generationsübergreifenden Rundgang wie der Schlaf Künstlerinnen und Künstler zu unterschiedlichsten Werken inspirierte. Die Reise durch die Welt des Schlafs zeigt neben Gemälden und Graphiken, Fotografien, Skulpturen, Installationen auch Videokunst und eine Lichtinstallation.
So erkunden die Künstler und Künstlerinnen nicht nur ihren eigenen Schlaf, sondern porträtieren ihre Liebsten oder auch die eigenen Kinder. Skurril wird es wenn an unpassenden Orten geschlafen wird, ob in der Bahn oder auf dem Blumenmarkt, märchenhaft wenn Dornröschen oder Brünhilde als Bildmotiv ausgewählt wurden.
Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen und überraschenden Rundgang für Groß und Klein.

Kinder bis einschließlich 17 Jahre frei
€ 3 zzgl. Eintritt (ab 18 Jahren), ohne Anmeldung

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 19.11.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Detlef Stein
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 26.11.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Britta Petersen
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 3.12.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Meike Su
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 10.12.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Britta Petersen
€ 3 zzgl. Eintritt

Familienführung

Sonntag, 10.12.2017, 15–16 Uhr

Am Sonntagnachmittag lädt das Paula Modersohn-Becker Museum zu öffentlichen Führungen speziell für Familien in die Ausstellung Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung ein.
Erleben Sie in einem generationsübergreifenden Rundgang wie der Schlaf Künstlerinnen und Künstler zu unterschiedlichsten Werken inspirierte. Die Reise durch die Welt des Schlafs zeigt neben Gemälden und Graphiken, Fotografien, Skulpturen, Installationen auch Videokunst und eine Lichtinstallation.
So erkunden die Künstler und Künstlerinnen nicht nur ihren eigenen Schlaf, sondern porträtieren ihre Liebsten oder auch die eigenen Kinder. Skurril wird es wenn an unpassenden Orten geschlafen wird, ob in der Bahn oder auf dem Blumenmarkt, märchenhaft wenn Dornröschen oder Brünhilde als Bildmotiv ausgewählt wurden.
Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen und überraschenden Rundgang für Groß und Klein.

Kinder bis einschließlich 17 Jahre frei
€ 3 zzgl. Eintritt (ab 18 Jahren), ohne Anmeldung

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 17.12.2017, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Meike Su
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 7.1.2018, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Dr. Rainer Meyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 14.1.2018, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Detlef Stein
€ 3 zzgl. Eintritt

Familienführung

Sonntag, 14.1.2018, 15–16 Uhr

Am Sonntagnachmittag lädt das Paula Modersohn-Becker Museum zu öffentlichen Führungen speziell für Familien in die Ausstellung Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung ein.
Erleben Sie in einem generationsübergreifenden Rundgang wie der Schlaf Künstlerinnen und Künstler zu unterschiedlichsten Werken inspirierte. Die Reise durch die Welt des Schlafs zeigt neben Gemälden und Graphiken, Fotografien, Skulpturen, Installationen auch Videokunst und eine Lichtinstallation.
So erkunden die Künstler und Künstlerinnen nicht nur ihren eigenen Schlaf, sondern porträtieren ihre Liebsten oder auch die eigenen Kinder. Skurril wird es wenn an unpassenden Orten geschlafen wird, ob in der Bahn oder auf dem Blumenmarkt, märchenhaft wenn Dornröschen oder Brünhilde als Bildmotiv ausgewählt wurden.
Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen und überraschenden Rundgang für Groß und Klein.

Kinder bis einschließlich 17 Jahre frei
€ 3 zzgl. Eintritt (ab 18 Jahren), ohne Anmeldung

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 21.1.2018, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Regina Gramse
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 28.1.2018, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Christine Holzner-Rabe
€ 3 zzgl. Eintritt

Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Sonntag, 4.2.2018, 11.30–12.30 Uhr

70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart sind in dieser Ausstellung Zeugnisse für die Inspirationskraft des Schlafs für die Kunst. Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Motiv des Schlafs angenommen haben ist lang und namhaft: Francisco Goya, Gustave Courbet, Paula Modersohn-Becker und Félix Vallotton, genauso wie Henri Cartier-Bresson, Gerhard Marcks, Michael Triegel, Martin Eder, Ulrike Rosenbach u.v.m. Gegliedert in die fünf Themen privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und der Künstlerschlaf, stellt die Ausstellung in einer rastlosen Gesellschaft ein Plädoyer für die produktive Zeitverschwendung dar.

mit Detlef Stein
€ 3 zzgl. Eintritt