Museen BöttcherstraßeMuseen Böttcherstraße

web invertiert Paula Modersohn Becker Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag 25. Mai 1906 Museen Boettcherstrasse Bremen

Vortrag

Analysiert: Das Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag
Vortrag

Donnerstag, 28.11.2019, 18.30–20 Uhr

Mit dem ersten weiblichen Selbstakt ist Paula Modersohn-Becker in die Kunstgeschichte eingegangen. Sie malt sich schwanger ohne schwanger zu sein. Die Künstlerin sucht danach, sich dem eigenen, weiblichen Körper über das Malen zu nähern. Stellt sie ein Wunschbild von sich dar? Was bewog sie dazu, sich so zu malen? Wird mit der „neuen Welt“ auf ein Kind und eine Mutterschaft angespielt? Es wird ein Einblick in die Entstehung und Bildanalyse des Selbstbildnisses gegeben. Bettina Ganse wird einzelne Aspekte des Werks psychoanalytisch vertiefen.

Dr. phil. Dipl.-Psych. Bettina Ganse ist niedergelassen als Psychoanalytikerin (DPG) und Gruppeanalytikerin (D3G) in Berlin, Claudia Heinze B.A. ist Master of Education Studentin der UdK in Berlin.

€ 12
Tageskasse im Museum