Museen BöttcherstraßeMuseen Böttcherstraße

Bildhauerinnen ©Museen Böttcherstraße/Gerhard-Marcks-Haus

Angebote für Schulklassen zur aktuellen Sonderausstellung

Für Schulklassen aller Altersstufen bieten die Museen Böttcherstraße ein Vermittlungsprogramm an. Je nach Wunsch können auch Führungen mit Schwerpunktsetzungen organisiert werden, die sich als Einstieg in eine Thematik des Unterrichts genauso eignen wie als Anregung für Arbeiten im Kunstunterricht. Mittels altersgerechter Fragestellungen wird Kindern und Jugendlichen der Zugang zu den Werken erleichtert.


Nutzen Sie mit Ihrer Schulklasse die Gelegenheit, unsere aktuelle Sonderausstellung »BILDHAUERINNEN« kennenzulernen!
Die vielseitigen Werke, verschiedensten Biographien und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für Bildhauerinnen bieten direkte Anknüpfungspunkte für Ihren Unterricht. Buchen Sie eine auf Ihre Vorstellungen abgestimmte Führung oder eine Führung mit Praxisanteil im Atelier. Erstmalig gibt es auch ein kombiniertes Angebot gemeinsam mit dem Gerhard-Marcks-Haus.  

ANGEBOTE OHNE PRAXISANTEIL (45 oder 60 min.)

Führungen für SEK I + II

Themenschwerpunkt: Starke Frauen — Bildhauerinnen

In der Bildhauerinnen-Ausstellung gibt es bestimmte Themen, die zentral sind, da sich Künstlerinnen diesen verstärkt gewidmet haben. So gibt es verhältnismäßig viele Tierdarstellungen, Mutter und Kind ist ein wichtiges Thema und auch Bewegung und Tanz nimmt einen großen Raum ein. Zudem lässt sich feststellen, dass Bildhauerinnen oft in kleineren Formaten gearbeitet haben. Genauso wie ihre männlichen Kollegen schufen sie aber auch zahlreiche Porträts, erhielten - wenngleich seltener - Auftragsarbeiten von Kirchen oder schufen öffentliche Denkmäler. Warum ist das so? Was hat dies mit den gesellschaftlich schwierigen Bedingungen für Frauen im 20. Jahrhundert zu tun? An verschiedenen Beispielen wie der Bildhauerin Katharina Heise, die unter einem männlichen Pseudonym arbeitete oder von Else Bach, die die Figur des Bambi schuf, aber heute im Gegensatz zu ihrer Arbeit wenig bekannt ist, wird mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet, mit welchen Vorurteilen und Schwierigkeiten Künstlerinnen zu kämpfen hatten.

Else Bach: Bambi, 1936 Majolika, Stadtmuseum, Karlsruhe

Hanna Koschinsky: Sitzende Frau, um 1912 Bronze, Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen
Else Bach: Bambi, 1936 Majolika, Stadtmuseum, Karlsruhe
©Foto: Rüdiger Lubricht, Worpswede
Hanna Koschinsky: Sitzende Frau, um 1912 Bronze, Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen
©Foto: Rüdiger Lubricht, Worpswede

 


ANGEBOTE MIT PRAXISANTEIL (90 min.)

Im Anschluss an die 45-minütigen Führungen durch die Ausstellung bieten die Museen Böttcherstraße im eigenen museumspädagogischen Raum die Möglichkeit zur praktischen Arbeit; das Material stellt das Museum kostenfrei zur Verfügung. Die Führung im Museum kann allgemein oder thematisch sein und legt einen Schwerpunkt auf das gewählte Praxisthema.

Für alle Schulstufen

Themenschwerpunkt: Schwer oder leicht? Das Spiel der Materialien

Neben 50 verschiedenen Künstlerinnen begegnen einem in der Ausstellung diverse Materialien. Diese reichen von Bronze über Holz, Gips, Beton, Textil, Video, Plexiglas bis hin zu Granit. Was bringt das Material durch Schwere, Dichte, Gewöhnlichkeit, Ungewöhnlichkeit zum Ausdruck?

Im Atelier haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit aus zwei verschiedenen Materialien (Draht und Schwamm) nach demselben Modell zu arbeiten und so eine Soft- und Hartplastik zu erstellen. Auf diese Weise wird der Unterschied der Materialität und die damit verbundene Wirkung tatsächlich erfahrbar.

 Verena Pfisterer: Menetekel, 1971 Holz, Stoffe, Elektronik und Glühbirne

Verena Pfisterer: Menetekel, 1971 Holz, Stoffe, Elektronik und Glühbirne
©Foto: Rüdiger Lubricht, Worpswede

Themenschwerpunkt: In Bewegung

In der Bildhauerei ist der Raum Teil der Gestaltung und so liegt es auf der Hand das sie Bewegung im Raum einen wichtigen Teil in der Bildhauerei einnimmt.  In der Ausstellung finden wir tänzerische Elemente, starre Haltungen aber auch wellenartige Formen, die Bewegung in den unterschiedlichsten Materialien zum Ausdruck bringen. Indem wir die Gestik, Mimik und Haltung von Figuren der Ausstellung einnehmen, gewinnen wir einen neuen Eindruck für den plastischen Ausdruck der Kunstwerke. Im Atelier nehmen wir Fünf-Minuten-Posen ein und halten diese skizzenhaft fest.

Milly Steger: Tänzerin, 1921/22 Bronze, Sammlung Karl H. Knauf, Berlin

Milly Steger: Tänzerin, 1921/22 Bronze, Sammlung Karl H. Knauf, Berlin
©Foto: Rüdiger Lubricht, Worpswede

ANGEBOTE MIT PRAXISANTEIL (180 min.)

Kombiangebot der Museen Böttcherstraße und des Gerhard-Marcks-Hauses

Für SEK I + II

Themenschwerpunkt: Entartete Kunst?

Schublade auf, Meinung rein, Schublade zu – eine Reihe von Stereotypen und Vorurteilen begegnen uns im Alltag ohne hinterfragt zu werden. Doch warum gibt es das Denken in Schubladen eigentlich und was macht es mit uns?
Die Beschäftigung mit diesen Fragen dient als Anstoß unserer Geschichte nachzugehen: Gemeinsam ergründen wir, welche Vorurteile und Zuschreibungen während der nationalsozialistischen Diktatur vorgeherrscht haben und schauen uns an, welche Kunstwerke nicht der Kunstauffassung und Ideologie der Nationalsozialisten entsprachen und warum. Die einst verbotenen Kunstwerke inspirieren uns selbst im Atelier kreativ und bildhauerisch tätig zu werden!

Konzipiert & durchgeführt von Natalia Schätz

Katharina Heise: Läuferin, 1928-30 Bronze, Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Katharina Heise: Läuferin, 1928-30 Bronze, Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)
©Foto: Rüdiger Lubricht, Worpswede

 

Unser aktuelles Angebot für Schulklassen zum Download

 


 

PREISE

45-minütige Führung: kostenfrei!
(zzgl. 1 € Eintritt pro Erwachsenem/Begleitperson)

60-minütige Führung: kostenfrei!
(zzgl. 1 € Eintritt pro Erwachsenem/Begleitperson)

90-minütige Aktion (45 Minuten Führung / 45 Minuten praktisches Arbeiten): kostenfrei!
(zzgl. 1 € Eintritt pro Erwachsenem/Begleitperson)

180-minütige Aktion (Führung durch beide Ausstellungsteile in den Museen Böttcherstraße + dem Gerhard-Marcks-Haus / praktisches Arbeiten im Atelier): kostenfrei!
(zzgl. 1 € Eintritt pro Erwachsenem/Begleitperson)

Der Eintritt für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren ist Dank der Unterstützung der Sparkasse Bremen kostenfrei.

ANMELDUNG

Tel. 0421-33882-22 oder info@museen-boettcherstrasse.de

Führungen für Schulklassen außerhalb der Öffnungszeiten sind, dienstags bis freitags ab 10 Uhr, auf Anfrage möglich!