Museen BöttcherstraßeMuseen Böttcherstraße

Presse2 Fotografie aus Helena Otto, Heimat ist da, wo wir nicht sind, Video, 2022

27. Videokunst Förderpreis Bremen

27. Videokunst Förderpreis Bremen
Helena Otto | Maria Ebbingahus & Alina Schmuch

1.10. ‐ 20.11.2022

Die Museen Böttcherstraße richten im Herbst 2022 die Ausstellung des 27. Videokunst Förderpreises Bremen aus. Präsentiert werden die Werke »Amphibische Pfade« von Maria Ebbinghaus (*1986) und Alina Schmuch (*1987) sowie »Heimat ist da, wo wir nicht sind« von Helena Otto (*1987). Die Projekte behandeln zwei der dringlichsten und aktuellsten Fragestellungen der Gegenwart, denen sich die Künstlerinnen aus multiperspektivischen Ansätzen nähern.

Amphibische Pfade

In dem dokumentarische Videoessay montieren Alina Schmuch und Maria Ebbinghaus Szenen von wissenschaftlichen Prozessen, in denen Zukunftsszenarien entwickelt werden, mit Anpassungen von Hochwasserschutz-Architekturen und den Trainingseinheiten von zwei Synchronschwimmerinnen. Die Arbeit wird im Dialog mit Werken von Paula Modersohn-Becker gezeigt.

Heimat ist da, wo wir nicht sind

Wie bildet sich Identität aus und wann entsteht Zugehörigkeit? Wieviel Fremdheit muss man aushalten? An ihre Biografie anknüpfend erzählt Helena Otto eindrucksvoll von ihrem Herantasten an die Begriffe Herkunft und Heimat.

 

Alle Veranstaltungen zum Videokunst Förderpreis als Übersicht hier (pdf) oder unter diesem Link.

Eröffnung

Freitag, 30.9.2022, 18.30–21 Uhr

An diesem Abend eröffnet die Ausstellung zum 27. Videokunst Förderpreis Bremen. Der Eintritt ist kostenlos.

Es sprechen

Ilona Rieke
Filmbüro Bremen

Henrike Hans
Kuratorin Museen Böttcherstraße

Prämiert wurden von der vierköpfigen Jury die Künstlerinnen Alina Schmuch und Maria Ebbinghaus für ihre Arbeit »Amphibische Pfade« sowie Helena Otto mit der Videoinstallation »Heimat ist da, wo wir nicht sind«. Die Künstlerinnen sind an diesem Abend anwesend.

Feierabendführung

Dienstag, 4.10.2022, 17–17.30 Uhr

Die Preisträgerin des 27. Videokunst Förderpreises Helena Otto wird im Gespräch mit Anne Beel die Hintergründe zu ihrer Videoarbeit „Heimat ist da, wo wir nicht sind“ erläutern.

Wichtige Fragen zu Herkunft, Heimat und Identität wirft die Arbeit der Russland-Deutschen Künstlerin mit kasachischem Hintergrund auf. Eindrücke einer Reise nach Zentralasien aus dem Jahr 2019 stehen dabei im Zentrum des pulsierendem Kunstfilms. Die Aspekte von Bewegung, Dauer und Erinnerung spielen hierbei eine große Rolle.

Teilnahme frei zzgl. Eintritt

mit Helena Otto und Anne Beel

Kunstfrühstück

Freitag, 14.10.2022, 11.30–13 Uhr

Maria Ebbinghaus, Alina Schmuch und Helena Otto haben in diesem Jahr den 27. Videokunst Förderpreis erhalten.

In ihren Videokunstwerken »Amphibische Pfade« und »Heimat ist da, wo wir nicht sind.« werden zwei der dringendsten Fragestellungen der Gegenwart behandelt: der Umgang mit dem steigenden Meeresspiegel als Folge des Klimawandels und die Relevanz und Bedeutung von Heimat und Herkunft.

Wie haben die Künstlerinnen diese Themen bearbeitet?

Donata Holz stellt die preisgekrönten Arbeiten in den Fokus des thematischen Rundgangs bei diesem Kunstfrühstück und gibt im Anschluss bei Kaffee und Gebäcknweitere vertiefende Einblicke.

Teilnahme: 15,- Euro inkl. Eintritt und Frühstück | Anmeldung bis 12.10. unter anmeldung@museen-boettcherstrasse.de oder Tickets im Online-Shop

Partner

  • Videokunst Förderpreis Bremen