Museen BöttcherstraßeMuseen Böttcherstraße

Bildhauerinnen ©Museen Böttcherstraße/Gerhard-Marcks-Haus

BILDHAUERINNEN

BILDHAUERINNEN
Sonderausstellung

5.5. ‐ 11.8.2019

Künstlerinnen hatten es in Deutschland lange schwer: Viele von ihnen wurden verkannt und nicht wahrgenommen. Für die vermeintlich »unweiblichste aller Künste«, der Bildhauerei, gilt dies besonders. Die Werke von Frauen wurden — bis auf wenige vergleichsweise bekannte Ausnahmen, wie Käthe Kollwitz, Clara Rilke-Westhoff oder Renée Sintenis — nur vereinzelt von Museen gesammelt. So verschwanden die meisten von ihnen nahezu vollständig aus dem kunsthistorischen Bewusstsein und es entstand der Eindruck, es hätte sie nie gegeben.

Dass dieser Eindruck jedoch täuscht, zeigt die neue Sonderausstellung »Bildhauerinnen«, die ab Mai 2019 in Bremen zu sehen sein wird und sich über zwei Ausstellungshäuser erstreckt: Vom 5. Mai bis zum 11. August präsentieren das Gerhard-Marcks-Haus und die Museen Böttcherstraße gemeinsam knapp 100 Werke aus 150 Jahren Bildhauerei von rund 50 Bildhauerinnen.
Erstmals wird das bildhauerische Schaffen von vier Künstlergenerationen im 19. und 20. Jahrhundert in den Fokus genommen, um Entwicklungen und Umbrüche der weiblichen Bildhauerei zu markieren. Dabei gilt es, von Werk zu Werk Gründe und Kriterien aufzuzeigen, die ihre Achtung oder Missachtung bestimmten, um somit auch sichtbar zu machen, wie sehr scheinbar objektive Qualitätskriterien in gesellschaftlichen Vorstellungen verankert waren und sind.

Die Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt der Bremer Museen Böttcherstrasse, des Gerhard-Marcks-Hauses und der Städtischen Museen Heilbronn.

 

Kombiticket: 10,- €
Das Kombiticket berechtigt zum Besuch der Sonderausstellung »Bildhauerinnen« in beiden Häusern!
(Der Besuch beider Museen muss nicht am selben Tag erfolgen — Sie haben die gesamte Ausstellungslaufzeit über Zeit)

 

Zum Download: Ausstellungsflyer

 


 

Bildhauerinnen in Deutschland

39,80 € im Buchhandel


256 Seiten, Wienand Verlag, Köln

Hrsg. Marc Gundel, Arie Hartog und Frank Schmidt

Die Begleitpublikation »Bildhauerinnen in Deutschland« ist mehr als ein Ausstellungskatalog.
Sie fasst die wissenschaftlichen Ergebnisse der kunsthistorischen Forschung der letzten Jahrzehnte zusammen und schließt somit eine Lücke. Sieben Autorinnen und Autoren richten den Blick auf die Anfänge der Bildhauerinnen in Deutschland, auf die Ausbildungssituation im 19. Jahrhundert, auf Geschlechterkonstruktionen und fragen, wie sich Frauen heute im Kunstbetrieb durchsetzen und sichtbar bleiben.

Das zweisprachige Buch (Deutsch/Englisch) ist in beiden Museen zum Vorzugspreis von 35,- € erhältlich.


Mit Texten von Arie Hartog, Yvette Deseyve, Anja Cherdron-Modig, Geneviève Debien, Marc Gundel und Rita E. Täuber

ISBN: 978-3-86832-520-1

 

 

Käthe Kollwitz - Bilder eines Lebens

Donnerstag, 23.5.2019, 20.30–. Uhr

Im Rahmen unserer aktuellen Sonderausstellung BILDHAUERINNEN zeigt das Kommunalkino City 46 den Film »Käthe Kollwitz — Bilder eines Lebens«

Ihr Name steht für die intensive Bildgebung von Leid und Not: Das DEFA-Porträt zeigt Leben und Schaffen der politisch engagierten Künstlerin Käthe Kollwitz in unruhigen Zeiten von 1914 bis kurz vor ihrem Tod 1945.

Kollwitz wächst in Königsberg auf und studiert in Berlin, wo sie mit ihrem Mann, dem Armenarzt Karl Kollwitz, im Berliner Arbeiterviertel Prenzlauer Berg wohnt. Sie fertigt Grafiken und Plastiken und unterrichtet an der Berliner Künstlerinnenschule. Im Ersten Weltkrieg verliert sie ihren Sohn und wird zur radikalen Pazifistin. Das blutige Ende der Novemberrevolution zerstört ihre Hoffnung auf eine baldige Verbesserung der Lebensverhältnisse. 1932 unterzeichnet sie einen Appell gegen die Nationalsozialisten und wird nach der Machtübernahme gezwungen, „freiwillig" aus der Akademie auszutreten; während des zweiten Weltkriegs wird sie aus Berlin verwiesen. Die letzte Zeit vor ihrem Tod verbringt sie einsam und krank in Dresden. Der Film spürt ihrem künstlerischen Impuls und sozialen Gewissen nach, aber zeigt auch eine sehr heitere Seite.

DDR 1986/87, Regie: Ralf Kirsten, mit Jutta Wachowiak, Fred Düren, 95 Min.

Mit einer kurzen Einführung von Christine Rüffert.

Tickets: 9,- € /5,50 € erm.  

Veranstaltungsort: City 46, Birkenstraße 1, 28195 Bremen

Öffentliche Führung

Sonntag, 26.5.2019, 15–16 Uhr

Einstündiger Rundgang durch die Sonderausstellung »BILDHAUERINNEN«

Die Ausstellung nimmt erstmals das bildhauerische Schaffen von vier Künstlerinnengenerationen in Deutschland in den Blick, um Entwicklungen und Umbrüche der weiblichen Bildhauerei zu markieren.

 

Mit der Kunstvermittlerin Regina Gramse.

 

€ 3 zzgl. Eintritt
Kein VVK und keine Anmeldung, Tickets an der Tageskasse

5-tägiger Mal- und Zeichenkurs

Mittwoch, 29.5.2019, 15–17 Uhr

Sonntag, 2.6.2019, 10–13 Uhr

Im Rahmen der Sonderausstellung »Bildhauerinnen« bieten wir einen 5-tägigen Mal- und Zeichenkurs mit der Künstlerin Ulrike Schulte an:

Angeregt durch die bildhauerischen Arbeiten der Ausstellung werden individuelle Kompositionen erarbeitet. Sie modellieren mit Pinsel und Farbe, setzen sich mit Volumen und Fläche, Raum und Proportionen auseinander und experimentieren mit Gouache, Stiften und Kreiden.

Der Kurs findet wie folgt statt:

Mi.  29.05.2019 von 15 bis 18 Uhr

Do. 30.05.2019 von 10 bis 17 Uhr
Fr.  31.05.2019 von 10 bis 17 Uhr
Sa. 01.06.2019 von 10 bis 17 Uhr

So. 02.06.2019 von 10 bis 13 Uhr

240,- € p.Pers. (alle 4 Kurstage inkl. Eintritt, Führung & Material)
Eine Teilnahme an einzelnen Kurstagen ist ebenfalls möglich:
30,- € p.Pers für den Mittwoch und jeweils 60,- € p.Pers. für Donnerstag, Freitag oder Samstag


ACHTUNG! Begrenzte Teilnehmerzahl → Anmeldung erforderlich: Tel. 0421-37686655 oder ulrike.schulte@t-online.de

Partner

  • Sparkasse Bremen

Förderer

  • ÖVB - Öffentliche Versicherungen Bremen
  • The Institute for Artists' Estates
  • Freundeskreis des Gerhard-Marcks-Hauses e.V.

Medienpartner

  • Weser-Kurier
  • Radio Bremen 2

Kooperationspartner

  • Bremen erleben