Museen BöttcherstraßeMuseen Böttcherstraße

150dpi Henri Rousseau Vue de Bois de Boulogne ca. 1895 Oel auf Leiwand Sammlung Zander 2 Henri Rousseau, Vue de Bois de Boulogne, ca. 1895, Öl auf Leinwand, Sammlung Zander

Maler des Heiligen Herzens

Maler des Heiligen Herzens

3.12.2022 ‐ 12.3.2023

Henri Rousseau, Séraphine Louis, André Bauchant, Camille Bombois und Louis Vivin – diese Malerin und Maler fasste der deutsche Kunsthändler Wilhelm Uhde 1928 in der Ausstellung „Maler des Heiligen Herzens“ in Paris zusammen. Uhde zählte zu den wichtigsten Stilbildnern des frühen 20. Jahrhunderts und förderte u. a. Pablo Picasso und Georges Braque. Die „Maler des Heiligen Herzens“ kannten sich untereinander nicht und auch ihre Bilder weisen eine große motivische und stilistische Bandbreite auf. Sie vereinte, dass sie als Autodidakten abseits der Kunstakademien einen eigenen künstlerischen Ausdruck geschaffen haben: autonome Bildfindungen, deren Spannung zwischen nicht-akademischer Technik, handwerklicher Erfahrung und schöpferischem Ausdruck die moderne Kunst anregte und bis heute fasziniert.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Museum Frieder Burda in Baden-Baden, wo sie von Juli bis November 2022 zu sehen ist. Sie basiert auf einer Auswahl von Werken aus der Sammlung von Charlotte Zander (1930–2014), die eine der weltweit größten und bedeutendsten Sammlungen ihrer Art zusammengetragen hat.

Das Projekt steht in einer Reihe von Präsentationen im Paula Modersohn-Becker Museum, die sich mit vernachlässigten künstlerischen Positionen jenseits des Kanons beschäftigen und neue Blicke auf die Moderne werfen.