Museen BöttcherstraßeMuseen Böttcherstraße

10 1 2 6 Vestibuel Totale n.S. Stickelmann 7331 Vestibül des Paula Becker-Modersohn Hauses, Vorkriegsaufnahme (vor 1944), Archiv der Böttcherstraße, Foto: Stickelmann

Zum Projekt

Die Frage, was junge bildende Künstler:innen heute mit Höhlen verbinden, steht im Mittelpunkt eines Kooperationsprojekts der HfK Bremen und des Paula Modersohn-Becker Museums:

Studierende der HfK Bremen nahmen sich dem Thema anlässlich der aktuellen Ausstellung an. Sie schufen neue Arbeiten und adaptierten bereits vorhandene Werkkonzepte für einen schwer bespielbaren Ort außerhalb der eigentlichen Museumsräume: das höhlenartige Vestibül, von dem aus eine Treppe nach oben ins Foyer des Museums führt. Ihre Lithografien, Gemälde, Fotografien, Videoarbeiten und Installationen empfangen die Besucher:innen der Ausstellung und zeigen ein breites Spektrum von Assoziationsmöglichkeiten, das zum Nachdenken anregt.

Die Arbeiten der Studierenden werden in drei Interventionen für jeweils drei Wochen gezeigt.

Vom 10. Februar bis 02. März 2024 findet die erste Intervention statt, bei der folgende Werke gezeigt werden:

Monika Allesch, Im Berg / In the Mountain (2023), Kaltnadelradierung / Drypoint

Bissan Badran, Die führenden Hände / The Guiding Hands (2024), Mixed Media

Rui Diao, Hi,Top (2023), Schwarz-Weiß-Fotografie /Black and white photograph

Johannes Graf, Erinnerung Dora / Memory Dora (2023), Lithografie auf Büttenpapier, glasierter Ton/Lithograph on laid paper, glazed clay

Hana Kawanishi, Repeating (2023), Mixed Media

Johanna Maria Winkler, Magische Laterne / Magic Lantern (2024), Mixed Media

 

English

The question of what young visual artists associate with caves today is at the centre of a cooperation project between the University of the Arts Bremen and the Paula Modersohn-Becker Museum:

Students of the University of the Arts Bremen adressed the topic on the occasion of the current exhibition. They created new works and adapted existing work concepts for a place outside the actual museum rooms that is difficult to deal with: the cave-like vestibule, from which a staircase leads up to the museum foyer. Their lithographs, paintings, photographs, video works and installations welcome visitors to the exhibition and present a broad spectrum of thought-provoking associations.

The students' works will be shown in three interventions, each lasting three weeks.

The first intervention will take place from 10 February to 2 March and will show the works listed above.

Das Projekt wurde großzügig von der Karin und Uwe Hollweg-Stiftung unterstützt.